Psychosoziale Berater

Rita Dünki hat die Prüfung zur Beraterin im psychosozialen Bereich mit Erfolg bestanden. Ich habe mich mit ihr unterhalten:

Zuerst ganz herzliche Gratulation Rita Dünki zu der bestandenen Prüfung! Jetzt hast du das eidgenössische Diplom zur Beraterin im psychosozialen Bereich in der Hand!

“Danke und gleich vorweg möchte ich betonen: Ich bin nicht alleine aus dem Hause IKP, die diese höhere Fachprüfung bestanden hat. Ich freue mich natürlich sehr über dieses eidgenössische Diplom!”

Wie bist du auf die Idee gekommen, sich dieser höheren Fachprüfung zu stellen? Du hast eine Praxis, bietest Seminare an und das tönt eigentlich recht etabliert.

“Ich arbeite selbständig im Bereich Ausbildung und Beratung. Das heisst, ich leite verschiedene  Seminare, in Themabereich Gewaltprävention, Kommunikation, Konfliktmanagement oder Stressbewältigung. Natürlich arbeite ich auch in Einzelsitzungen mit Klienten. Meine Praxis habe ich seit 1999 in Winterthur an der Marktgassse und das zu vollem Pensum, also 100%. Eine gut florierende Praxis bedeutet auch eine gute, solide Ausbildung im Rücken zu haben. Also war es für mich ein logischer Schritt, mich  zur höheren Fachprüfung anzumelden. Als ich vom Vorbereitungskurs am IKP von Peter Eichenberger erfahren habe, habe ich mich natürlich gleich angemeldet. Das war unabdingbar für mich. Damit klärte ich meine Position innerhalb der Beraterszene und ich gewann an Stärke und an Identität als psychologische Beraterin.”

Wie muss man vorgehen, wenn man sich entschliesst diese höhere Fachprüfung zu absolvieren?

“Ich habe mich an den Lehrgang am IKP angemeldet. Es ist der Lehrgang für die höhere Fachprüfung und Peter Eichenberger ist ein äusserst qualifizierter Dozent. Innert neun Kurstagen arbeitete ich einiges an psychologischer Theorie sowie der IKP Methode auf. Dieses Modul war eine sehr konkrete Prüfungsvorbereitung. ”

Wie hilfreich ist dieses Diplom für deine Beratungspraxis in Winterthur?

“Sicher, die Seminare füllen sich dadurch nicht schneller oder besser. Natürlich zahlt sich immer noch die Mund-zu-Mund-Werbung am besten für einen Praxiserfolg aus. Was sich jedoch für mich sehr wichtig war, ist die formale Angelegenheit. Heute habe ich einen eidgenössischen Titel, der mir eine klare Position im Berufsfeld einbringt. Meinen Klienten zeigt dieser Titel ebenfalls Qualität. Dieser eidgenössische Titel gilt als Dach über allem, was ich bis heute gemacht habe.

 

DANKE für das Interview Rita Dünki-Arnold / http://www.duenki-arnold.ch

 

 

Autor: Christina Casanova

Christina Casanova ist Psychotherapeutin und Autorin, tätig in Chur und Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.