Politische Köpfe am IKP / Teil 02

Ich habe mich mit Peter Eichenberger, psychologischer Berater in Zürich ( wwwhttp://beratung-am-bleicherweg.ch)und Dozent am IKP über die Berufspolitik unterhalten. Er hat mich auf folgendes Interview aufmerksam gemacht:

Interview mit Hedi Bretscher, Präsidentin der SGfB
Dominique Mollet, Publizist
Frau Bretscher, auch die Schweizerische Gesellschaft für Beratung SGfB ist auf das Pferd
Höhere Fachprüfung (HFP) aufgesprungen. Was bringt das?

2006 ist die SGfB als Verband der Psychosozialen Beratungsberufe gegründet worden.
Immer mehr gut ausgebildete professionelle Beraterinnen und Berater arbeiten in sozialen,
pädagogischen und gesundheitsbezogenen Arbeitsfeldern. Die Nachfrage nach
qualifizierten Beratern und Beraterinnen ist gross. Es ist das Ziel der SGfB, im Sinn von
Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung, Standards für Psychosoziale Beratung zu
setzen und Klarheit in die unübersichtliche Beratungslandschaft zu bringen. Aus diesem
Grund hat sich die SGfB entschieden, auf das Pferd HFP aufzuspringen.
Eine HFP entspricht im dualen Bildungssystem der Schweiz dem höchstmöglichen
Abschluss innerhalb eines Berufes. Unsere HFP bringt derart eine Professionalisierung
unseres Berufsstandes, schafft Ordnung in der Beratungslandschaft und ermöglicht
Beraterinnen und Beratern einen hochwertigen Berufsabschluss auf nichtakademischem
Weg.

Christina Casanova

Autor: Christina Casanova

Christina Casanova ist Psychotherapeutin und Autorin, tätig in Chur und Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.