Psychologen im Diskurs

Psychologen streiten um Krankenkassen-Gelder

Ab Ostermontag haben die Scharlatane ausgedient! Denn bisher durfte sich jeder Psychologe nennen und jetzt ist das vorbei. Mit dem neuen Psychologieberufegesetzt ist der Titel nun geschützt. Neu darf sich nur noch Psychologe nennen, wer über einen Hochschulabschluss dafür verfügt.

Das Gesetz schafft auch die Voraussetzung dafür, dass die Psychologen ihre ambulanten Leistungen künftig selbständig über die Grundversicherung der Krankenkassen abrechnen können. Nun schlägt das Bundesamt für Gesundheit BAG die Zulassung ab September für die Neuropsychologen vor – als erste Gruppe. Die Neuropsychologen sind spezialisiert auf den Zusammenhang zwischen Gehirn und Verhalten.

In der Anhörung stösst ihre Zulassung aber auf heftigen Widerstand von Vertretern anderer psychologischer Fachrichtungen. Die Präsidentin Heidi Aeschlimmann des Schweizerischen Berufsverbandes für Angewandte Psychologie spricht von einem ungerechten Vorgehen.

Ob das BAG angesichts der Kritik die Zulassung der Neuropsychologen verschieben wird, ist offen:

Christina Casanova

 

Autor: Christina Casanova

Christina Casanova ist Psychotherapeutin und Autorin, tätig in Chur und Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.