Bad soul days – November-Bluses

In der dunklen Jahreszeit steigt der Melatoninspiegel und sein hormoneller Gegenspieler Serotonin sinkt. Die Folge: Müdigkeit, Antriebsarmut, unsere Aktivität wird gebremst. Im Frühling kehrt sich diese Entwicklung wieder um. Herr Betrüblich und Frau Verzweifelt feiern Verlobung und die anhaltend schlechte Grundstimmung geht uns schon selbst auf die Nerven. Im Dunkeln verlassen wir das Haus, im Dunkeln finden wir es nach getaner Arbeit wieder vor.

Aber nicht verzweifeln – “Eine melancholische Stimmung hat auch etwas Reizvolles”, sagt Prof. Hegerl. “Blues ist ja eigentlich auch was Schönes. Dann ist man mehr nach innen gekehrt. Das kann einen Ausgleich bieten zum extrovertierten Sommer.”

Die Casanova

 

Autor: Christina Casanova

Christina Casanova ist Psychotherapeutin und Autorin, tätig in Chur und Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.