Wienacht

Liebe BlogLeserinnen und Blogleser:

Ich habe mich mit der Institutsleiterin Frau Dr. Dr. Yvonne Maurer zu einem Weihnachtsgespräch getroffen und sie gefragt, was Weihnachten für sie bedeutet: 

Weihnachten war für mich als Kind ein Höhepunkt im Jahr. Mit meinem älter werden wurde die Weihnnachtszeit für mich zunehmend problematischer.

Heute verstehe ich, dass ich selber wie die Hirten auf dem kargen Feld unter dem Sternenhimmel stehe zwischen der irdischen Endlichkeit  und dem Unendlichen.  Auch ich bin eine Hirtin, die etwas erfahren hat, die überrascht wurde von einer inneren Engelsstimme, die mir Bedeutsames, Wichtiges kund tat. Auch die Frau Maria ist eine eigene Seite in mir und Sie dürfen annehmen auch in Ihnen, denn in Ihnen will etwas Göttliches, Königliches wachsen und  geboren werden wie im Stall zu Bethlehem, nicht in Stanford, nicht in Harvard, nicht aus der Stirne des olympischen Zeus, sondern auf natürliche Weise aus Ihrem Schoss, Ihrer eigenen Mitte, in tierischer Umgebung, auf offenem Feld. Daher dürfen wir uns auch als Maria und Josef verstehen, die obschon verkannt und daher abgewiesenen, Grosses hervorbringen.

Wichtig ist und bleibt die persönliche  Erfahrung. Was mir als Erfahrung gelungen ist, kann auch Ihnen gelingen, erneut gelingen. Sie wissen:  Erfahrungen erzählt zu bekommen genügt nicht, Erfahrungen sind da, selber gemacht zu werden.  Dazu wünsche ich Ihnen in dieser Weihnachtszeit viel Zeit, Stille und Geduld.

 

Danke für das Gespräch! 

Und schauen Sie rein bei: STAR-TV am Sonntag,
dem 25.12., 17.30- 18.00 h 

 

Christina Casanova

Autor: Christina Casanova

Christina Casanova ist Psychotherapeutin und Autorin, tätig in Chur und Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.