Stimme aus dem Tai-Chi Seminar

Ich habe mich mit Frau Beatrice Huser nach dem Tai-Chi Seminar unterhalten.

Frau Huser, wie lehrreich war das Seminar für Sie?

Sehr! Ich habe im letzten Sommer meine Ausbildung zur psychologischen Beraterin IKP abgeschlossen und war auf der Suche nach neuen Inputs für meine Praxisarbeit. Ins Seminar bin ich mit Unwissen eingestiegen. Nach dem Seminar kann ich sagen, dass ich den Thai-Chi Ablauf kenne. Die Seminarleiterin hat ihn uns sehr gut vermittelt.

Das heisst, Sie haben Instrumente für Ihre Praxisarbeit erhalten?

Ja, das war meine Motivation. Ich erhoffte mir, im Seminar etwas Neues kennenzulernen.

Jedoch muss ich sagen, dass die acht Bewegungsabläufe für mich nicht möglich sind in meiner Praxisarbeit anzuwenden. Was ich hingegen in meine Arbeit einfliessen lasse, sind die Lockerungsübungen, die uns Gerry gezeigt hat sowie einzelne Thai-Chi Übungen.

Was kann ein Klient dadurch erleben?

Durch solche Übungen kann Entspannung, Lockerung und Zentrierung erlebt werden.

Wenn Sie auf Ihre Ausbildung zur körperzentrierten Beraterin zurückschauen, können Sie in Ihrer Klientenarbeit die IKP Methode anwenden?

Oh ja, das ist mein Handwerk! Ich bin eine IKP Beraterin, wenn man das so salop sagen darf.

Beatrice Huser, Körperzentrierte Beratung. Abschluss im Sommer 2010, arbeitet zur Zeit in Delegation und mit eigenen Klienten.

Danke für das Gespräch:

Christina Casanova

Autor: Christina Casanova

Christina Casanova ist Psychotherapeutin und Autorin, tätig in Chur und Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.