Stimme aus dem Seminar Kinder- und Familientherapie

Am 4. – 5. März fand unter der Leitung von Frau Dr. Andrea Schädle das Seminar Kinder-und Familientherapie statt. Ich habe mich nach dem Seminar mit der Teilnehmerin Gaby Horvath darüber unterhalten.

Weshalb hast du dich an dieses Seminar angemeldet?

Meine Motivation war persönlich, wie auch fachlicher Art. Als Mutter von drei Kindern und als Beraterin in eigener Praxis war ich auf dieses Seminar sehr gespannt. Spannend war, dass Frau Dr. Schädle einen sehr breiten Bogen über das Seminar spannte. Sie fragte uns nach unseren Bedürfnissen, und diesen ist sie weitgehend gefolgt. So bin ich voll und ganz auf meine Kosten gekommen. Als Mutter habe ich mitgenommen, dass es wichtig ist, die eigenen Probleme sozusagen aufzuräumen, weil man sonst als Erziehende Gefahr läuft, seine eigenen, ungelösten Dinge an die Kinder weiterzugeben. Aber auch, dass nicht alles verloren ist, wenn wir Fehler in der Erziehung unserer Kinder machen. Das Nachnähren, oder auch Parenting genannt spielt dabei eine wichtige Rolle.

Was heisst Nachnähren oder Parenting?

Mit Nachnähren meint man das Nachholen von Sicherheit und Geborgenheit – einfach das Gefühl, angenommen zu werden, wie man ist –  etwa nach einem stressigen, konfliktreichen Tag. Sich mit Menschen zu umgeben, die guttun. Geborgenheit und Sicherheit kann man sich aber auch selbst vermitteln, zum Beispiel mit Routineabläufen wie etwa Gartenarbeit, Tagebuchschreiben oder sich in eine Decke kuscheln. Mit Hilfe des Nachnährens können positive Erfahrungen gemacht und Bedürfnisse gestillt werden.

Das Seminar war so praxisnah, dass ich bereits eine Körperübung, die ich im Seminar kennengelernt habe, in meiner psychologischen Arbeit mit einer Traumaklientin anwenden konnte.  

 

Mit liebem Dank für dein Interview, Gaby!

Gaby Horvath ist Mutter von drei Kindern und arbeitet in eigener Praxis mit Frauen, die eine traumatische Geburt erlebt haben:

Christina Casanova

 

Autor: Christina Casanova

Christina Casanova ist Psychotherapeutin und Autorin, tätig in Chur und Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.