Zur IKP-Website

IKP-Blog Bewegendes aus dem IKP

22Sep/13

Eine glückliche Beziehung

Lustig - Alexandra Schmid, Studentin am IKP, hat mich im Sommer zu einem Interview geladen. Hier ist das Ergebnis!

Ich wünsche euch viel Spass:

http://www.talkreich.com/newsletter/?itemid=206

Christina Casanova

veröffentlicht unter: Diverses Kein Kommentar
16Sep/13

Berufspolitische Köpfe am IKP: Peter Eichenberger

Peter Eichenberger bietet 'psychosoziale Beratung' in Zürich an und ist Dozent am IKP.

Er leitet den ersten HFP-Lehrgang am IKP. Für die IKP AG  hat er konzeptionell das Lehrgangsmodul “Vorbereitung auf die Höhere Fachprüfung” entwickelt.

Der erste Lehrgang hat am 12. September mit zehn Studierenden begonnen und die Stimmung ist freudig gut. Diese Absolventen werden nächstes Jahr die ersten sein, die den neuen Berufstitel : PSYCHOSOZIALE BERATUNG nach Absolvierung einer Prüfung tragen dürfen.

Ich freue mich, ihn zu treffen und mich mit ihm zu unterhalten!

Peter Eichenberger http://beratung-am-bleicherweg.ch

Bald berichte ich euch über dieses Gespräch: Christina Casanova

 

3Sep/13

Politische Köpfe am IKP

Gabriela Rüttimann, Dozentin am IKP habe ich nach der Retraite mit dem ASP Vorstand zu einem weiteren Gespräch getroffen.

Wird die psychologische Beratung und Psychotherapie an stärkerer Akzeptanz gewinnen?

Gabi Rüttimann: Sicher, da bin ich mir absolut sicher. Psychologische Beratung wird in der Gesellschaft bereits heute deutlch besser wahr-und ernst genommen als vor etwa fünf Jahren. Die Beraterszene hat sich ausgebreitet und ist heute fachlich anerkannt. Die ambulante Psychotherapie wird sich weiter ausbreiten und fachlich noch stärker etablieren, dies nicht zuletzt wegen den akademisch ausgebildeten Psychotherapeuten.

Wie verlaufen die Grenzen psychologische Beratung und Psychotherapie?

Diese beiden Richtungen laufen heute eng nebeneinander. Ein psychologisch ausgebildeter Berater arbeitet heute fachlich mit einem Psychotherapeuten Hand in Hand. Da ist kaum mehr etwa ein fachliches Gefälle. Natürlich grenzen sich diese beiden Bereiche weiterhind dadurch voneinander ab, dass die Psychotherapeuten in Psychopathologie ausgebildet sind und dementsprechend ein Störungsbild erkennen und diagnostizieren können müssen.

Werden uns die psychologischen Berater und Psychotherapeuten ein besseres Leben bescheren?

Nach meiner Meinung führt uns das Schicksal und unserer innerer Kompass, der aufs Schicksal ausgerichtet ist.

Ich bedanke mich für das Gespräch!

Christina Casanova